slide01.jpgslide02.jpgslide03.jpgslide04.jpgslide05.jpgslide06.jpgslide07.jpgslide08.jpgslide09.jpgslide10.jpgslide11.jpgslide12.jpgslide13.jpgslide14.jpgslide15.jpg

Schriftenreihe Nr. 14

Hans Diedenhofen & Hans-Jürgen Jacoby, Zum 90. Geburtstag von Leonard Reinirkerns.

Schriften zur Unkeler Geschichte Nr. 14, 2015, 19 S. A5, 2 Abb., ISBN 978-3-940637-23-9

Herausgeber: Geschichtsverein Unkel e.V.

Verlag: Rhein-Heimat, Rheinbreitbach 

Inhalt: Am 7. August 2014, exakt am seinem Geburtstag, bot der Geschichtsverein in Unkel ein abendfüllendes Programm, in dem die Vielseitigkeit des Unkeler Erzählers und Schriftstellers Leonard Reinirkens zum Ausdruck gebracht wurde.  Ausschnitte aus seinen Fernseh- und Rundfunkdarbeitungen wurden von einem ihm würdigenden Vortrag sowie ihm gewidmete und gesungene Lieder umrahmt. Dazu gab es eine Ausstellung von Gemälden dieses Künstlers. Dieser Rahmenvortrag und die Lieder sind in diese Schrift aufgenommen. Reinirkens langjähriger Freund und Weggefährte Hans Diedenhofen blickt auf gemeinsame Erlebnisse zurück und beleuchtet kennzeichnende Momente aus Reinirkens Lebensweg. Der Studiendirektor und Hobbymusiker Hans-Jürgen Jakoby hat seine Beziehung zu Reinirkens in Verse gefasst und auch dazu die Musik komponiert.

Schriftenreihe Nr. 13

Rudolf Vollmer & Michael Wilfert, Carl Loewe: Nachfahren und musikalischer Nachlass in Unkel.

Schriften zur Unkeler Geschichte Nr.13, 2014, 32 S., A5, 21 Abb., ISBN 978-3-940637-21-5

Herausgeber: Geschichtsverein Unkel e.V.

Verlag: Rhein-Heimat, Rheinbreitbach

Inhalt: Die zweite Ehefrau und Kinder des Komponisten Carl Loewe (1796-1869) haben sich nach seinem Tod in Unkel  niedergelassen und sich dort eingesetzt, das musikalische Erbe dieses Komponisten zu verbreiten. Im ersten Teil dieses Heftes beschreibt der ehemalige Unkeler Stadtarchivar Rudolf Vollmer, wer diese Loewe-Nachfahren in Unkel waren und welche Anstrengungen sie unternommen haben, von dort aus den musikalischen Nachlass des Komponisten zu pflegen. Im zweiten Beitrag geht es um das musikalische Leben und Wandlungen im musikalischen Geschmack jener Zeit. Der Loewe-Kenner Michael Wilfert widmet sich dieser Thematik in Bezug auf die Aufnahme Loewes Musik durch seine Zeitgenossen und in den Jahren danach bis heute.

 

Schriftenreihe Nr. 12

Piet Bovy & Rudolf Vollmer, 22. März 1945: Ein Feldflugplatz in Unkel-Rheinbreitbach

Schriften zur Unkeler Geschichte Nr. 12, 2013, 20 S., A5, 15 Abb., ISBN 978-3-940637-18-5

Herausgeber: Geschichtsverein Unkel e.V.

Verlag: Rhein-Heimat, Rheinbreitbach

Inhalt: Am Ende des zweiten Weltkrieges hat es in Unkel für kurze Zeit einen besonderen Flugplatz gegeben. Die aufrückende Amerikanische Armee hat auf einer Obstbaumwiese nah am Rhein einen Segelflugplatz eingerichtet um von dort die schwerverwundeten Frontsoldaten mit Spezialsegelflugzeugen aus dem Frontgebiet herauszubringen. Sich beziehend auf erst seit dem Internet zu Verfügung stehenden Quellen und einige wenige Augenzeugenberichte schilderen die Autoren den Anlass warum und auch, wie dieser Abtransport im praktischen und technischem Sinne mit Segelflugzeugen geschah.

 

Schriftenreihe Nr. 11

Wolfgang Ruland, Zufluchtsort Unkel - Konrad Adenauers Aufenthalt im Pax-Heim 1935/1936

Schriften zur Unkeler Geschichte Nr. 11, 2013, 29 S. , A5, 5 Abb., 18 Q., ISBN 978-3-940637-17-8

Herausgeber: Geschichtsverein Unkel e.V.

Verlag: Rhein-Heimat, Rheinbreitbach

Inhalt: Der Alt-Bundeskanzler Konrad Adenauer hat von Oktober 1935 bis April 1936 in Unkel gelebt, weil er von den Nazis aus dem Regierungsbezirk Köln und somit aus seinem Wohnort Rhöndorf verwiesen wurde. Das Heft beschreibt zunächst die Hintergründe dieser Verbannung und die Gründe, warum er das Pax-Heim in Unkel als Zufluchtsort wählte. Desweiteren wird ausführlich erörtert was Adenauer in diesen Monaten in Unkel beschäftigte und mit wem er Kontakte aufrecht erhielt. Unter anderem nutzte er die Zeit für Experimente an einige seiner Erfindungen, wie zB. einen elekrischen Insektentöter.